Stern der Solidarität 

– Regine-Hildebrandt-Preis –

Stern der Solidarität – Regine-Hildebrandt-Preis – wird neu ausgeschrieben. Erstmals auch mit regionaler Beteiligung aus ganz OWL

Seit 1997 wurde er bisher 23 Mal verliehen: Der Regine-Hildebrandt-Preis der Stiftung Solidarität, der zukünftig auch als Stern der Solidarität bezeichnet wird. Im Frühjahr wird der Preis nach dreijähriger Pause wieder im zweijährigen Rhythmus in Bielefeld verliehen.

Der Preis wird auch zukünftig in Erinnerung an die erste Preisträgerin und spätere Schirmherrin der Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut, Dr. Regine Hildebrandt, für herausragendes, nachahmenswertes, soziales und solidarisches Engagement verliehen – damals hieß er noch Förderpreis der Solidarität.

Der Preis ist eine Anerkennung für individuelles oder institutionelles Engagement im sozialen Bereich und Ansporn für andere, sich ebenfalls für soziale Belange und soziale Gerechtigkeit zu engagieren. Der Preis trägt dazu bei, Bewusstsein für die sozialen Herausforderungen unserer Gesellschaft zu schaffen und soll Menschen ermutigen, aktiv Verantwortung zu übernehmen und positive praktische Veränderungen herbeizuführen.

Für den erstmals regional ausgeschriebenen Stern der Solidarität – Regine-Hildebrandt-Preis wird aus allen Bewerbungen aus allen sechs Kreisen Ostwestfalen-Lippes (OWL) und der kreisfreien Stadt Bielefeld je eine Person, ein Verein oder eine Institution nominiert, die als preiswürdig erscheint. Insgesamt gibt es drei Preise mit Preisgeldern in Höhe von 5.000 bis 2.000 Euro. Personen, Gruppen und Institutionen aus OWL können sich selbst bewerben oder auch vorgeschlagen werden.

Der bundesweite Stern der Solidarität – Regine-Hildebrandt-Preis 2024 wird von der Jury aus Kuratorium und Vorstand der Stiftung vorgeschlagen, er ist mit 5.000 Euro dotiert. Ist der/die Preisträger:in nicht selbst gemeinnützig, wird das Preisgeld für einen gemeinnützigen Zweck gespendet (nach Wahl der Preisträgerin oder des Preisträgers, wenn diese:r eine Privatperson oder Politiker:in ist).

Bisherige bundesweite Preisträger:innen waren u. a. der Caritasverband Frankfurt, die Bahnhofsmission Zoologischer Garten Berlin, der Deutsche Kinderschutzbund, das Internationale Begegnungszentrum Friedenshaus (IBZ) in Bielefeld sowie Dr. Heiner Geißler, Prof. Dr. Rita Süssmuth, Dr. Hans-Jochen Vogel, Dunja Hayali und zuletzt Hubertus Heil für sein Programm zur Integration von langzeitarbeitslosen Menschen, §16i.

Hier geht’s zum Bewerbungsverfahren Stern der Solidarität

Kommentare sind geschlossen.